Sie benötigen den Flash Player um diesen Inhalt darzustellen.

Willkommen bei der Bundesnotarkammer

Die Bundesnotarkammer vertritt die deutschen Notare im nationalen und internationalen Bereich, wirkt in Gesetzgebungsverfahren auf Bundesebene sowie bei der Entwicklung des notariellen Berufsrechts mit und sorgt für die Fortbildung der Notare.
Notarinnen und Notare stehen Ihnen überall in Deutschland als kompetente juristische Ansprechpartner und Ratgeber zur Verfügung. Sie leisten durch vorsorgende Rechtspflege einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren des Gemeinwesens und sind kostengünstiger, als Sie denken.

Meldungen

Notarinnen und Notare beteiligen sich am Bundesweiten Vorlesetag

Berlin, 8. November 2018 – Erstmalig beteiligen sich die Bundesnotarkammer und Notarinnen und Notare in ganz Deutschland am Bundesweiten Vorlesetag. Das größte Vorlesefest Deutschlands findet am 16. November statt und wird seit 2004 von der Wochenzeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung organisiert. ()

Europäische Tage der offenen Tür des Notariats

Oktober 2018 - Anlässlich des Europäischen Tags der Justiz hat der Rat der Notariate der Europäischen Union nach 2016 und 2017 auch in diesem Jahr wieder die „Europäischen Tage der offenen Tür des Notariats“ veranstaltet. ()

Gemeinsame Konferenz der Europäischen Kommission und des Rates der Notariate der Europäischen Union (C.N.U.E.) zu den EU-Güterrechtsverordnungen

Ab 29. Januar 2019 sind die neuen EU-Güterrechtsverordnungen in Deutschland anwendbar. Aus diesem Anlass organisieren die Europäische Kommission und der Rat der Notariate der Europäischen Union am 23. Oktober 2018 eine gemeinsame Konferenz zu grenzüberschreitenden Familienrechtssachen in der EU. ()

7. Deutsch-Polnische Praktikertagung vom 27. bis 29. September 2018 in Bad Schandau

Von 27. bis 29. September 2018 findet in Bad Schandau im Herzen der sächsischen Schweiz die 7. Deutsch-Polnische Praktikertagung statt. Die Veranstaltung wird von der Bundesnotarkammer in Zusammenarbeit mit der Polnischen Notarkammer sowie den Notarkammern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen ausgerichtet. ()

Nächste Stufe des besonderen elektronischen Notarpostfachs kommt

Das besondere elektronische Notarpostfach (beN) erreicht die nächste Stufe. Nach der Einrichtung neuer Postfach-Zertifikate im Februar 2018 beginnt demnächst die Aktivierungsphase. ()

Bereitstellung der besonderen elektronischen Notarpostfächer beginnt

Die Bundesnotarkammer hat heute die notwendigen Schritte eingeleitet, um für jeden Notar und Notariatsverwalter das sog. „besondere elektronische Notarpostfach (beN)“ bereitzustellen. Es löst das bisher genutzte EGVP-Postfach (Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach) ab und dient der Online-Kommunikation zwischen Notaren, Gerichten und Behörden. ()

Dr. Marius Kohler neuer Präsident des Rats der Notariate der Europäischen Union

Berlin, 22. Januar 2018 – Der hamburgische Notar Dr. Marius Kohler hat am 19. Januar 2018 die Leitung des Rats der Notariate der Europäischen Union übernommen. Auch Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz Heiko Maas nahm an der feierlichen Amtsübergabe teil und würdigte in seiner Ansprache die besondere Bedeutung der Notarinnen und Notare für Rechtssicherheit und Verbraucherschutz, die auch im Rahmen einer Weiterentwicklung des elektronischen Rechtsverkehrs erhalten bleiben müsste. ()

Elektronische Signatur statt Schnur und Siegel
Notare verwahren Urkunden künftig digital

Notarielle Urkunden sollen künftig nicht mehr ausschließlich in Papierform aufbewahrt werden. Fortan werden die Dokumente in einem Elektronischen Urkundenarchiv digital gespeichert. Das hat den Vorteil, dass Gerichte, Ämter und Banken Notarurkunden elektronisch verwenden können. Dies wird Verwaltungs- und Archivierungsprozesse enorm beschleunigen. Statt Schnur und Siegel erhalten die Dokumente eine elektronische Signatur, die sie rechts- und beweissicher macht. Das ist neu. ()

Zuverlässig und schnell: Das Nachlassverfahren „goes digital“ – Über 18 Millionen Karteikarten ins Zentrale Testamentsregister überführt

Leider kommt es immer wieder vor, dass Testamente gar nicht oder erst nach Jahren gefunden werden. Damit dies nicht passiert und der „letzte Wille“ im Erbfall sicher berücksichtigt wird, hat die Bundesnotarkammer das „Zentrale Testamentsregister“ eingerichtet. Ziel dieses Registers ist es, die Angaben zu allen Testamenten, Erbverträgen und sonstigen erbfolgerelevanten Urkunden, die von einem Gericht oder Notar verwahrt werden, digital an einem Ort zu zentralisieren. Zuvor wurden diese Angaben in ganz Deutschland verteilt bei rund 4.700 Standesämtern und der Hauptkartei für Testamente beim Amtsgericht Berlin-Schöneberg auf Karteikarten gesammelt. Durch das Zentrale Testamentsregister konnten die Nachlassverfahren enorm beschleunigt werden. ()